Weizen

Die EU-Höchstwerte für Ergotalkaloide und Mutterkorn-Sklerotien in bestimmten Getreidearten und –erzeugnissen wurden in der Verordnung (EU) 2021/1399 veröffentlicht.

 

In unverarbeitetem Getreide (ausgenommen Mais, Reis und Roggen) wird der Anteil an Mutterkorn (Ergot-Sklerotien) auf 0,02% abgesenkt. Bei Roggen darf der Anteil 0,5 mg/kg nicht übersteigen. Eine weitere Senkung auf 0,2 g/kg soll zum 1.7.2024 erfolgen.

Die Höchstgehalte für die Ergotalkaloide (definiert als Summe aus Ergotamin, Ergometrin, Ergosin, Ergocristin. Ergocryptin und Ergocornin und deren Epimeren) wurden für Mahlerzeugnisse, Getreidekörner zur Abgabe an Verbraucher und Weizengluten werden in der Verordnung ebenfalls neu geregelt.

 

Ergotalkaloid-Höchstmengen

 

Produkt

Ab 1.1.2022

Ab 1.7.2024*

Roggenmehl und Roggenkörner ( für Endabnehmer)

0,5 mg/kg

0,25 mg/kg

Mahlerzeugnisse aus Weizen, Dinkel, Gerste und Hafer (Aschegehalt <900 mg/100g) 

0,1 mg/kg

0,05 mg/kg

Mahlerzeugnisse aus Weizen, Dinkel, Gerste und Hafer (Aschegehalt ≥900 mg/100g) 

0,15 mg/kg

Getreidebeikost (bezogen auf das Handelsprodukt)

20 µg/kg

Weizengluten

0,4 mg/kg

 

*vorbehaltlich der Ergebnisse einer Machbarkeitsprüfung

 

IHR PLUS: Die AGROLAB Labore verfügen über jahrzehntelange Erfahrung in der Analytik von Getreide- und Getreideerzeugnissen. Die Bestimmungen von Mycotoxinen, Ergotalkaloiden und den Sklerotienanteil in Getreide zählen zu unserem Routineangebot. Auch für  Saatgutuntersuchungen sind wir international akkreditiert.

 

 

Link: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/

 

 

 

 

Autor: Dr. Frank Mörsberger

 

Kontakt